Internetdienstleistungen - E.Ramuschkat

weniger ist weniger, mehr ist mehr

Keine Methode macht Software besser: Zuerst gibt man sie möglichst vielen Anwendern. Dann - dies ist der springende Punkt - beherzigt man Verbesserungsvorschläge und implementiert sie. So ist TYPO3 gewachsen.

Einige der weltbesten Programmierer und Consultancies haben ein vitales Interesse daran, TYPO3 noch näher zu den Bedürfnissen der Kunden und Anwender zu bringen. In diesem Geiste ist die TYPO3 Community gewachsen:

Initiieren, diskutieren, implementieren.

Jemand hat eine gute Idee. Sie wird innerhalb der Gruppe offen diskutiert, und ist oft schon in der nächsten Version im System oder als Extension verfügbar. Der wahre Motor von TYPO3 besteht nicht aus Bits und Bytes, sondern aus Fleisch und Blut.

TYPO3 ist modular und gut geschrieben. Dadurch sind die Entwickler schneller und kommen weiter. Denn sie teilen ein zentrales Onlline-Repositorium, mit dem sie Ihre Extensions (derzeit über 800, weitere in Planung) der Allgemeinheit zur freien Verfügung stellen. Auch Ihnen!

So geht's: Sie brauchen einen Shop - Sie klicken einen Button und laden ihn direkt als Modul in ihre Website. Egal ob Newsmodul, Kalender, Gallery, Suchfunktionen oder Website Statistiken - klicken Sie den Button einfach nochmal.

Es kann schon sein, daß Sie eine bestimmte Extension brauchen, die es noch nicht gibt. Aber Sie können Sie selber herstellen. TYPO3 bietet eine Entwicklungs-Umgebung zur Erstellung eigener Applikationen. Mit der sog. Kickstarter-Erweiterung erstellen Sie im Handumdrehen eine Dummy Extension, die editiert wird (in PHP) und ihrer Applikation die gesamte Funktionalität der TYPO3 Architektur zugänglich macht.

Usability/Leichtbedienbarkeit

Erfolgreich sein kann nur ein CMS, das die Menschen auch benutzen mögen. Daher ist einfache Bedienbarkeit ein wichtiges Kriterium bei der Wahl des Systems.

Unglücklicherweise steht man häufig vor der Wahl zwischen zwei Systemen: Dem einen, das leicht genug zu bedienen ist, und dem anderen, das genau die Funktionalität besitzt, die Sie gerne hätten. Mit TYPO3 kommen Sie aus dieser Zwickmühle, denn die Software vereint von Haus aus beides:

Für Administratoren bietet TYPO3 einen sog. Wizard, mit dem sich im Handumdrehen aus einem HTML-Template (oder auch mehreren) eine Website erzeugen läßt: Sie brauchen lediglich definieren, wo der dynamische Inhalt und die Menus erscheinen sollten - und das tun sie dann auch...

Zusätzliche können Templates durch TypoScript, die TYPO3 eigene und ausgezeichnet dokumentierte Skriptsprache, erweitert werden. Somit stehen Ihnen Tools, mit denen Sie auf vielerlei Art und Weise auf Ihre Daten zugreifen können.

 
Ebenso wie den o.g. Template Wizard bietet TYPO3 auch einen Extension Wizard, den sog. Extension Kickstarter, der Sie bei der Erstellung eigener Erweiterungen unterstützt. Sicherlich mag es ein wenig dauern, bis man sich bei all den komplexen Aspekten der TYPO3-Programmierung zurecht findet, jedoch die Erstellung einer Basic-Website ist sehr einfach und auf TYPO3.org gut dokumentiert.

Content-Redakteur zu werden ist nicht schwer: Binnen 30 Minuten oder weniger Stunden ist die Bedienung von TYPO3 leicht erlernbar, zudem sind viele unterstützende Tools vorhanden.

TYPO3 ist ein browserbasiertes CMS, läuft daher auf den allermeisten Plattformen (Win, Mac, Linux) und den gängigen Browsern (Firefox, Internet Explorer, Opera, Safari, etc.). Unternehmen können TYPO3 unkompliziert auch in Multi-Plattform Ungebungen integrieren.

 

Content-Änderungen kann man in TYPO3 in zwei Modi durchführern: Im sog. "frontent" (d.h. direkt auf der Website) oder im "backend" (d.h. innerhalb der TYPO3-eigenen Benutzeroberfläche). Text-Edit-Funktionen werden dabei durch die gewohnten Office-Icons übersichtlich dargestellt; Texte und Bilder könnten aus anderen Programmen (z.B. Word) kopiert und in TYPO3 gepasted werden. Inhalte (generell die meisten Elemente) können getimed werden, d.h. sie gehen zu einer vorbestimmten Zeit online und/oder wieder offline; Funktionen können für bestimmte User und Gruppen limitiert werden.

Im Frontend-Editing-Modus können Redakteure Änderungen direkt auf der Seite vornehmen. Sie surfen durch die Website, wie es alle Besucher tun, nur mit dem Unterschied, dass für Redakteure neben jedem Content Element ein Edit-Symbol bzw. eine kleine Symbolleiste angezeigt wird. Intuitiver geht's nicht.

Der Backend Modus bietet weitergehende Editing-Features und -Tools. Editoren neue Seiten und Content-Elemente anlegen, diese via Multiple Clipboard verschieben, kopieren und einfügen, alle Inhalte nach bestimmten Begriffen durchsuchen, TYPO3-System-Logs analysieren, zusätzliche Sprachversionen zu einer Website hinzufügen, das Task-Center nutzen u.v.m.

Wie bei vielen CMSen werden Seiten in TYPO3 in einer übersichtlichen Baumstruktur angezeigt, in der sich die eigentliche Architektur der Webseite spiegelt. So finden sich Redakteure leicht zurecht. Für häufig editierte Seiten können sogar Shortcuts erstellt werden, so daß man ohne viel Klicken auf die jeweilige Seite gelangt. Sobald Seiten verschoben, umbenannt oder anderweitig geändert werden, werden diese Änderungen augenblicklich siteweit automatisch übernommen.

Preis und Lizenz

TYPO3 ist Open Source Software unter der GNU Public Licence.

Bei kommerziellen System können sich die Kosten schnell summieren, z.B. wenn Sie weitere Redakteure anlegen, Erweiterungen installieren, weitere Server oder Datenbanken hinzufügen wollen. Nicht bei TYPO3.

Dank des Open Souce Lizenzmodells minimieren Sie das Initial-Investment, steigern dadurch gleichzeitig den ROI.

 

Viele Open Source Software-Pakete wirken zugleich positiv auf die TCO. TYPO3 bildet da keine Ausnahme. Investieren Sie das gesparte Geld besser in den Sektor, der für Ihr Business am wichtigsten ist - Anpassung der Software an Ihre Bedürfnisse und Schulung.

Das Engagement eines professionellen Consultants bringt Ihnen nicht nur ein CMS, das Ihren Bedürfnissen besser entspricht, sondern spart Ihnen auch in Zukunft noch Geld.

 

Neben finanziellen Vorteilen haben Sie sogar noch einen weiteren: Die Freiheit der Wahl. Mit TYPO3 vergleichbaren kommerziellen Systemen ist die Auswahl deutlich eingeschränkt: Sie dürfen den Code nicht verändern, Sie dürfen keine Zusatzmodule einbauen u.s.w., denn schließlich haben Sie ja einen Vertrag, an den Sie gekettet sind. Ändern sich nun bestimmte Rahmenbedingungen im WWW - und das tun sie nicht selten - können Sie nur hoffen: Nämlich, daß die Firma, die das CMS entwickelt hat, das genauso sieht...

Nebenbei bemerkt ist es bei den tausenden CMSen, die es heutzutage gibt, durchaus keine Seltenheit, daß die Softwarefirma von der Bildfläche verschwindet. Einfach so. Und Sie stehen da mit einem teuren CMS, das Sie nicht känger verwenden können, weil es keinen gibt, der sich damit auskennt. Die Kosten, sich aus einer solchen Situation herauszumanövrieren, sind astronomisch.

Kann mit TYPO3 nicht passieren. Denn Sie profitieren sowohl von den Vorteilen eines bestens etablierten System, das seit Jahren am Markt ist, als auch von der großen Gemeinschaft der Entwickler. So kontrollieren Sie alle Aspekte des Systems bereits von Anfang an.

Erweiterbar und anpassungsfähig

Jedes CMS bedeutet eine große Investition an Zeit und Geld. Und hat man sich einmal entschieden, bedeutet dies weiter, es über Jahre auch zu unterstützen. Daher muß Investitionssicherheit von vornherhein gegeben sein.

Wenn das Geschäft läuft, will man natürlich auch sicher sein, daß das CMS da mithalten und mitwachsen kann. Ein Beispiel: Ein Händler entschied sich für TYPO3, um eine kleine einfache Website zu realisieren. Irgendwann entschied er sich, auf eCommerce zu setzen und seiner Website einen eShop zu verpassen. Und was tat er? Er lud sich die Shop Extension aus dem Online Repository und installierte sie. Es stellte sich heraus, daß der Shop noch ein paar zusätzliche Produktfelder benötigte. Und so ließ er eine zusätzliche Extension zum eShop Modul programmieren, welche die gewünschten Felder bereitstellt.

An diesem Szenario kann man gut sehen, wie TYPO3 mit dem Geschäft mitwachsen kann. Nicht zuletzt weil TYPO3 Open Source Software ist und durchgängig modular aufgebaut ist, konnte die Software so angepaßt werden, daß sie exakt den Bedürfnissen entspricht.

Großer Kundenstamm

TYPO3 wird in über 3.000 Websites rund um den Globus eingesetzt [ANM: nur???]. Bei über 20.000 auf TYPO3.org registrierten Entwicklern wird es nicht schwer fallen, eine gute Firma zur Unterstützung zu finden, wärend sie das System erkunden und/oder bereits einsetzen.

Machen Sie's wie die Unternehmen, die TYPO3 bereits einsetzen (z.B. Philips, EDS, Volkswagen, General Electric, Stanford University, MGM Home Entertainment, 3M, New York Times, Lufthansa, Ford, T-Online, Samsung und "andere").

TYPO3, eines der am schnellsten wachsenden CMSe

Die vergangenen Jahre waren für TYPO3 eine Phase ununterbrochenen Wachstums. Es ist nicht länger einfach nur ein CMS unter vielen. Vielmehr ist TYPO3 in einen Bereich vorgestoßen, in dem es nun auf gleicher Augenhöhe mit den meisten komerziellen Systemen konkurriert. Betrachten Sie einmal die Anzahl der Referenzen, die Erweiterungen und die Entwickler der Gemeinschaft - Sie werden entdecken, daß TYPO3 das führende CMS in Europa ist und sich auch im Rest der Welt schnell verbreitet.

Quelle: www.typo3.de